Bewegte Bilder

Back to the 80s: Ausstellungsansicht

Die 80er – der Film zur Ausstellung ist online!

Heftige Malerei“, „Bad Painting“, „Hunger nach Bildern“ – das sind Schlagworte für die Malerei der 1980er-Jahre. Die Künstlerinnen und Künstler dieser Generation übersetzen ihr Lebensgefühl in die Bilder, die sie schufen. Sie wollten das Medium Malerei neu beleben und hinterfragen.

Artikel lesen

Bemerkenswert

Aktuelle Artikel

  • Neues zu den Alten Meistern

    blog_hogarth_gin_lane_1751_teaser

    Laster der Lebens – Bierstraße oder Schnapsgasse?

    In den letzten Jahren hat Gin als neues In-Getränk nicht nur die Bars in London, sondern auch in Frankfurt im Sturm erobert. Wie William Hogarth im 18. Jahrhundert mit zwei Druckgrafiken versucht hat, seine Zeitgenossen vor den katastrophalen Folgen des Konsums zu warnen, lest Ihr in unserem Städel Blog.

    Artikel lesen
  • Hinter den Kulissen

    blog_artemis_1

    ARTEMIS – wenn Kunst Brücken baut

    Seit Herbst 2014 finden im Frankfurter Städel Museum regelmäßig Führungen mit an Demenz erkrankten Menschen und ihren Angehörigen statt. Das Angebot ARTEMIS ist eingebettet in eine wissenschaftliche Forschungsstudie der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

    Artikel lesen
  • Klassiker: Kunst der Moderne

    blog_Ausstellung_702breite_teaser

    Der Au Revoir #MonetMoment

    Die große Monet-Ausstellung ist am vergangenen Sonntag zu Ende gegangen. Es war eine Ausstellung der Rekorde, Premieren und Preise mit vielen besonderen (Monet-)Momenten. Nun ist es Zeit, sich von den Impressionisten zu verabschieden. Die Monets, Degas und Renoirs sind wieder auf dem Weg in ihre Heimat. Eins bleibt uns aber noch: die Bekanntgabe des Gewinners unserer Instagram-Aktion #MonetMoment.

    Artikel lesen
  • Klassiker: Kunst der Moderne

    "Sommer"

    Camille. Camille.

    Sie begegnet den Besuchern der Ausstellung „Monet und die Geburt des Impressionismus“ im Städel Museum immer wieder aufs Neue: Sitzend, stehend, liegend, im Profil, in der Rückenansicht und – man ahnt es schon – auch frontal dargestellt. Sie ist Camille. Modell, Geliebte und spätere Ehefrau von Claude Monet. Wie geht Monet mit diesem besonderen Motiv um?

    Artikel lesen
Archiv