Das Städel ist ab sofort auch digital erkundbar.

Digitaler Einblick ins Städel

Auf der Projektseite werden ab sofort per Street-View-Technologie Einblicke in die Galerieräume unseres Museums gegeben. Städel-Meisterwerke werden dort in hochauflösenden Abbildungen präsentiert – darunter weltberühmte Arbeiten von Künstlern wie Rembrandt, Botticelli, Vermeer, Dürer, Monet, Beckmann oder Renoir. Das Städel Museum ist damit einer von insgesamt 250 Google-Projekt-Partnern in über 40 Ländern, die gemeinsam 40.000 Gemälde und Kunstwerke online öffentlich verfügbar machen. Neben den Ausstellungsräumen können im Städel Museum unter anderem auch das Foyer, der Museumsshop, der Studiensaal der Graphischen Sammlung und das interaktive „Kabinett zum Main“ digital entdeckt werden.

Ganz nah dran mit dem Gigapixel: Die “Lucca-Madonna” von Jan van Eyck

So nah wie nie zuvor!

Im „Gigapixel“ der „Lucca-Madonna“ (um 1437, Mischtechnik auf Eichenholz, 65,7 x 49,6 cm) des wohl bedeutendsten Malers der altniederländischen Malerei, Jan van Eyck, kann man dem Gemälde sogar so nah kommen wie nie zuvor – mit diesem Werk hat Google sein bislang ältestes Meisterwerk unter die Lupe genommen. Das um 1437 entstandene Gemälde zeigt die Gottesmutter Maria mit Jesuskind in einer ebenso privaten wie prunkvollen Darstellung. Durch die detaillierte Wiedergabe von verschiedenen Oberflächen und Strukturen und durch den exakten Einsatz von Licht und Schatten wird eine täuschend echte Darstellung der Materialität und Lichtverhältnisse im Werk erreicht. Dazu nutzte van Eyck eine zu seiner Zeit noch unbekannte Maltechnik, die die Malerei in kürzester Zeit revolutionieren sollte: die Ölmalerei. Durch die Gigapixel-Technologie lässt sich das Meisterwerk in seiner gesamten Komplexität und in all seinen Facetten betrachten. Ihr könnt bis auf das Niveau einzelner Pinselstriche heranzoomen und kleinere Szenen und Details entdecken, die mit dem bloßen Augen sonst kaum auszumachen sind. Ab sofort ist das Bild hier online zu sehen.

Mit der Beteiligung am Google Art Projekt wird das Städel für möglichst viele Menschen digital zugänglich. Vielleicht erspäht Ihr beim digitalen Rundgang das ein oder andere Werk, das Euch neugierig macht und das Ihr im Städel noch einmal im Original betrachten wollt. Wir freuen uns in jedem Fall über Euren Besuch – digital oder bei uns vor Ort.