Gegenwartskunst im Städel

Erste Einblicke in den Städel-Erweiterungsbau

Mit der Eröffnung des Erweiterungsbaus für die Präsentation der Gegenwartskunst hat das Frankfurter Städel Museum die größte inhaltliche und architektonische Erweiterung seiner knapp 200-jährigen Geschichte vollendet.  Am Wochenende ist jeder herzlich eingeladen, sich den unterirdischen Neubau bei freiem Eintritt anzuschauen. Wir geben heute schon erste Einblicke in die neuen Galerien der Gegenwartskunst.

Foto: Norbert Miguletz

Im Zuge gewichtiger Sammlungszuwächse wurde im Herbst 2009 mit der Errichtung eines Erweiterungsbaus nach den Plänen der Frankfurter Architekten schneider+schumacher begonnen. Die unter dem Städel-Garten platzierte lichtdurchflutete Ausstellungshalle mit ihren signifikanten kreisrunden Oberlichtern bringt rund 3.000 m² zusätzliche Ausstellungsfläche und verdoppelt damit den Umfang der Sammlungspräsentation im Städel.

Foto: Norbert Miguletz

Mit der Fertigstellung des Erweiterungsbaus werden im Städel von nun an 700 Jahre abendländischer Kunstgeschichte unter einem Dach in einer ebenbürtigen Präsentation erlebbar werden: alte Meister, die Kunst der Moderne und die Gegenwartskunst.

Foto: Norbert Miguletz

Anhand einer Auswahl von über 330 Werken widmet sich die erste Sammlungspräsentation der Gegenwartskunst den zentralen Themen Abstraktion und Figuration in der Malerei, aber auch in Medien wie der Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie und Skulptur sowie deren Wechselwirkungen.

Foto: Norbert Miguletz

Die geometrische, konstruktive Abstraktion findet nun ebenso ihren Platz im Städel wie die sich diesseits und jenseits des Keilrahmens in diverse Medien und vor allem in die dritte Dimension erweiternde Malerei. Das im Sammlungsbestand traditionell präsente Informel wurde in den letzten Jahren auch international gestärkt und zudem historisch in Vergangenheit und Zukunft weiter gedacht.

Foto: Norbert Miguletz

Besonders aber wurde das Moment der Vernetzung unterschiedlicher Sammlungsbereiche gezielt befördert. Vor allem werden auch solche Positionen präsentiert, die bis dato weniger im Fokus standen wie beispielsweise die geometrische Abstraktion in der europäischen Nachkriegskunst.

Foto: Norbert Miguletz

 Tage der offenen Tür, 25. und 26. Februar, 10 bis 20 Uhr, mit vielfältigem Programm bei freiem Eintritt.

5 Kommentare zu Erste Einblicke in den Städel-Erweiterungsbau

  1. Die Vorfreude ist groß….was bisher zu lesen und zu sehen ist, lässt meine Neugierde ins unermessliche wachsen…

  2. Diese Bilder sind sehr vielversprechend!
    Die bisher durchgesickerten Berichte machen äußerst neugierig!

  3. Nach langer Bauzeit und Einschränkungen wird ein architektonisch gelungenes Bauwerk präsentiert.
    In heller, lichtdurchfluteter Umgebung wird es eine Freude sein, die Kunstwerke zu betrachten.
    Ich freue mich auf diesen Genuss in der Realität.
    Marie Stapp

  4. Ja, ich will morgen, 25.2. 12, mich beeindrucken lassen von der unterirdischen Gegenwart im Städel.

  5. Siehe oben.
    Bin gespannt auf die Neupräsentation.

Artikel kommentieren:

(erforderlich)