Klassiker: Kunst der Moderne

2

Victor Hugo: Schwarze Romantik zwischen zwei Versen

Er hat seine Bilder zu Lebzeiten weder öffentlich ausgestellt, noch jemals eines davon verkauft. Was darum nur die wenigsten wissen: Der französische Nationaldichter Victor Hugo war ein heimlicher Künstler. Schwarzromantische Kulissen erschuf er mit beiden Seiten seiner Schreibfeder: Mit dem Federkiel schrieb der Autor des „Glöckners von Notre Dame“ seine Romane nieder, mit der Federfahne hielt er seine dunklen Visionen im Bild fest. Für ihn waren es „Stunden fast unbewusster Träumerei“, in denen er mit Klecksen, Tropfen und Strichen zu Zeichnungen gelangte, die in ihrer für die damalige Zeit völlig unorthodoxen Art an Actionpaintings erinnern. Noch bis zum 20. Januar 2013 sind diese Zeichnungen in der „Schwarzen Romantik“ zu entdecken.

Victor Hugo; Ein befestigtes Schloss zwischen zwei Brücken; undatiert; © Maisons de Victor Hugo, Paris et Guernesey


Dunkle Nacht, Victor Hugo ist über sein Schreibpult gebeugt, vor ihm ein Stoß Papiere, vom Schein einer flackernden Kerze beleuchtet. Das Tintenfass steht offen, die Feder in der Hand des Franzosen ist vollgesogen. Aber der Tag war lang und der Kopf ist schwer. Zum reifen Wort will die Tinte in dieser Nacht nicht mehr werden. Ungehindert tropft sie auf einen Bogen weißen Büttenpapiers, auf dessen Fasern sich die dunkle Flüssigkeit wie ein Gerinnsel ihren Weg bahnt. Als der Schlafende aus seinem Dusel hochschreckt, hat sie bereits einen großen Fleck hinterlassen. Unversehens beginnt das schwarze Gebilde vor seinen Augen Form anzunehmen. Doch sie gibt sich nicht vollständig zu erkennen, also hilft Hugo nach. So oder so ähnlich mag es sich zugetragen haben, als Victor Hugo (1802–1885) begann, zeichnerisch mit dem Zufall zu experimentieren. Die fiktive Situation beschreibt einen Moment, den jeder kennt: Man blickt auf die gemaserten Strukturen eines Fliesenbodens und entdeckt darin unverhofft die urwüchsigsten Gestalten. Hugo forcierte diese menschliche Neigung zum Physiognomisieren, indem er sich seine Strukturen selbst schuf, um sie dann mittels weniger Handgriffe zu „beleben“. Aus wenigen, rasch hingeworfenen Strichen ließ er gekonnt ganze Landschaften entstehen. „Mit der Feder immer hin und her“ schreibt er neben eine Zeichnung, die aus wenigen, braun lavierten Tuschestrichen besteht. Auf das obere Drittel des Blattes setzt er eine waagerechte Linie – und so wird aus den scheinbar in einem Moment der Langweile entstandenen Tupfen plötzlich ein tosendes Meer und aus der Linie ein Horizont. Ein anderes Blatt ähnlicher Machart vervollkommnet er mit den Silhouetten zweier Segelboote und macht so aus einer völlig abstrakten Form ein schmuckes kleines Seestück. 

Victor Hugo; Boote im Nebel; um 1856; © Privatsammlung, Courtesy Galerie Kruger & Cie, Genf

 Mehr als 3500 Zeichnungen sind auf diese und andere Weisen entstanden – eine erstaunliche Zahl für jemanden, der sich in erster Linie als Dichter verstand. Sie zeigen Felsen, Burgen, Ruinen, Aquädukte oder unheimliche Fratzen – kurz: das ganze Bildvokabular eines Schwarzromantikers. In der Ausstellung „Schwarze Romantik. Von Goya bis Max Ernst“ widmet sich ein eigenes Kabinett dieser durchweg dunklen „Kritzeleien“, wie sie der Romancier selbst nannte. Für ihn waren sie nicht mehr als ein Nebenschauplatz. Das Zeichnen „hält mich zwischen zwei Versen bei Laune“, schreibt er in einem Brief an Baudelaire. Was er zwischen den Versen schuf, war nur seinem näheren Umfeld bekannt. Umso freier war der Autodidakt in seinem Tun, es war bar jeder akademischen Norm. Hugo maß sich an keinem Künstler, seinem Experimentiertrieb konnte er freien Lauf lassen. Er ahmte nichts nach, sondern suchte die Form im Formlosen, den Gegenstand im Ungegenständlichen.

 Zu diesem Zweck war ihm jedes Mittel recht: So goss, blies oder spritzte er Tinte aufs Papier und wartete ab, welche Formen sie dort durch Drehen und Neigen des Blattes hinterließ. Nicht selten verrieb er die Farbe mit den Händen und experimentierte mit den eigenen Fingerabdrücken oder denen von Flaschenböden und Münzen. Letzte Sicherheit über das Dargestellte schuf dann erst ein einzelnes, gezielt gesetztes Detail oder die Bildunterschrift. Ungeahnte, filigrane Formen wie den „Kronleuchter“ erreichte er durch Klappdrucke, sogenannte Klecksographien. Dafür präparierte er ein Stück Papier mit Farbe und faltete es entlang einer Mittellinie. Die beim Ablösen der beiden Hälften entstandenen Resultate bearbeitete er, bis sie zur gewünschten Form gelangten.

Victor Hugo; Kronleuchter; um 1850–1857; © Marie-Anne Krugier-Poniatowski Collection

Dass Victor Hugo sich „zwischen zwei Versen“ nicht ausschließlich tropfend und klecksend betätigte, zeigen seine vedutenhaften Zeichnungen von Burgen und alten Häusern. Die deutschen Burgenlandschaften, denen er während mehrerer Reisen entlang des Rheins begegnete, beeinflussten nicht nur seine schriftstellerische Arbeit, wie etwa das Prosawerk „Le Rhin“.  Auch in seinem zeichnerischen Werk schlugen sich diese Eindrücke mehrfach nieder. Seine Ansichten fantastischer Architekturen inmitten düsterer Landschaften übertreffen bei weitem den Status einer Skizze oder Zeichenübung. Sie zeugen von solcher Originalität, dass sein Kollege Théophile Gautier zu der Überzeugung gelangte: „Wenn Victor Hugo kein Dichter wäre, wäre er ein Maler ersten Ranges.“ Und als hätte es Gautier bereits vorausgeahnt, welche Wege die Kunstgeschichte in den kommenden Jahrzehnten noch gehen würde: Hugo gehört letztlich insofern zum ersten Rang, als seine durch Zufall und Abstraktion geschaffenen Zeichnungen Entwicklungen vorwegnehmen, die sich im 20. Jahrhundert besonders im Surrealismus und Tachismus wiederfinden. Man könnte auch von Actionpaintings der ersten Stunde sprechen.

2 Kommentare zu Victor Hugo: Schwarze Romantik zwischen zwei Versen

  1. Bei unserem Staedel-Besuch haben meinen Mann die Zeichnungen von Victor Hugo sehr angesprochen. Ich würde ihm gerne (preiswerte) Drucke davon schenken. Wo kann ich mich hinwenden?

    • Liebe Frau Berger-Wittig,
      in unserem Museumsshop können Sie einige der Zeichnungen von Victor Hugo als Postkarten erwerben, Drucke haben wir jedoch leider nicht. Falls Sie im Shop einmal stöbern mögen, dies sind die Öffnungszeiten des Museumsshop Di, Fr–So 10.00–18.00 Uhr; Mi, Do 10.00–21.00 Uhr; Montags geschlossen. Der Shop kann natürlich auch ohne Eintrittskarte besucht werden.

      Viele Grüße aus dem Städel
      Silke Janßen

Artikel kommentieren:

(erforderlich)