Kunst der Moderne

Vom Wohnhaus zum Museum – Zeitreise ins 19. Jahrhundert

Was heute ein stattliches Museum ist, war vor 200 Jahren die Sammlung eines Kaufmannes. Aber wie sah es in dessen Haus genau aus? Ein interaktives Webspecial bietet jetzt Antworten und nimmt uns mit auf eine Zeitreise – zu drei unterschiedlichen „Städel Museen“. Wohin die Reise genau führt, erfahrt ihr hier.

 

1833_Niederlaender_Saal_staedel_zeitreise

 

Johann Friedrich Städels Sammlung bildete vor 200 Jahren die Grundlage für das heutige Städel Museum. Sein Haus war vom Boden bis zur Decke mit Kunst tapeziert. Aber welche Bilder waren ihm besonders wichtig? Und wie veränderte sich der Blick auf die Bilder, als aus der Privatsammlung ein Museum wurde?

Diese Fragen können wir nach langjähriger Forschungsarbeit nun beantworten. Dank 3D-Technik haben wir die historischen Sammlungsräume wiederauferstehen lassen. Und dabei viel Neues über alte Sehgewohnheiten gelernt. Das Webspecial „Zeitreise“ führt nun alle, die neugierig sind, ins 19. Jahrhundert.

Drei Orte – drei Zeiten

Als Johann Friedrich Städel 1816 starb, hinterließ er nicht nur zahlreiche Kunstwerke, sondern auch ein repräsentatives Anwesen am Frankfurter Rossmarkt. Städel selbst wohnte im Hinterhaus. Im Vorderhaus befanden sich unten die Empfangs- und Geschäftsräume seines Spezereienhandels, in den darüber liegenden Geschossen jedoch Sammlungsräume. Für die Website haben wir die repräsentativste erste Etage rekonstruiert.

 

1816_Zimmer_zur_Linken_staedel_zeitreise

 

Zwischen 1816 und 1833 war das Städelsche Kunstinstitut am Rossmarkt beheimatet. Man hatte um- und angebaut, doch genügte das Bürgerhaus den Bedürfnissen eines modernen Museums nicht. Deshalb zog man in ein Palais an der Neue Mainzer Straße, das auch genügend Raum für die Ateliers der Kunstakademie bot, die ebenfalls zu Städels Vermächtnis gehörte.

 

1833_Altdeutscher_Saal_Staedel_Zeitreise

 

Vierzig Jahre später gelang der große Wurf. Die großzügige Anlage von Museum und Kunstakademie (der heutigen Städelschule) setzte den städtebaulichen Ton beim Entstehen des neuen Stadtteils von Sachsenhausen. Die Gemälde wurden im Obergeschoss des Museums (dem heutigen Altmeister-Flügel) gezeigt. Wie sie zum Zeitpunkt der Eröffnung 1878 vermutlich gehangen haben, konnten wir anhand von Planungsunterlagen nachvollziehen.

 

1878_Italiener_Saal_Staedel_zeitreise

 

Die Häuser

Was wissen wir über Architektur und Ausstattung der drei Museumsgebäude 1816, 1833 und 1878? Nach welchen Kriterien waren die Kunstwerke in den Räumen verteilt und was sollte ein Rundgang vermitteln? Das Unterkapitel „Haus“ beleuchtet diese Fragen für jede Zeitstufe. Daneben wirft es einen Blick auf die Quellen, die uns zur Verfügung gestanden haben.

 

1833_Haengeplan_staedel_zeitreise

Hängepläne waren grundlegend für die Rekonstruktion. 1833 wurden die Wandübersichten gedruckt und dienten dem Publikum als Museumsführer.

 

Die Räume

Die Rekonstruktionen sind als 3D-Modelle angelegt. Dadurch machen sie Blickachsen und räumliche Bezüge unmittelbar sichtbar. Das „virtuelle Bauen“ hat uns zudem grundsätzlich geholfen zu verstehen, wie Städels Haus aussah.

Navigiert man weiter zum Punkt „Räume“ kann man über die Grundrisse zu den Räumen und danach zu den einzelnen Wänden gelangen. Vielleicht findet Ihr Euer Lieblingsbild aus dem heutigen Städel hier wieder? Durch einen Klick lassen sich zu jedem Gemälde vertiefende Informationen aufrufen.

Verloren und verkauft

Doch was bedeuten die Rahmen ohne Bilder? Johann Friedrich Städel hatte ausdrücklich festgelegt, dass Gemälde verkauft werden dürfen, um vom Erlös bessere zu erwerben. Dieser Maxime ist das Städel Museum noch bis 1934 gefolgt! Mit Detektivarbeit konnten immerhin 66 der etwa 900 Gemälde, die in den rekonstruierten Räumen zu sehen sind, durch Schwarz-Weiß-Fotos oder Stellvertreter visualisiert werden. Doch die Rahmen der übrigen 273 verlorenen Bilder sollten nicht leer bleiben. Deshalb haben wir sie mit den entsprechenden Ausschnitten aus den Hängeplänen gefüllt, die uns Auskunft über die Anordnung der Bilder an der Wand gegeben haben.

Zurück in die Zukunft – mit Virtual Reality

Von unseren 3D-Modellen war es nur ein kleiner Schritt zur virtuellen Welt. Mit Hilfe einer Virtual-Reality-App könnt Ihr jetzt erfahren, wie sich ein Besuch im Städel Museum des Jahres 1878 angefühlt hat. Sie funktioniert für Samsung Gear VR und ist gratis. Wer in der realen Welt bleiben möchte, kann auch eine PC-App herunterladen und am Windows-Computer nutzen.

 

 

Dr. Almut Pollmer-Schmidt war „Reiseleiterin“ der Zeitreise. Sie hofft, noch mehr verlorene Städel-Bilder identifizieren zu können und freut sich über Rückmeldung auf zeitreise@staedelmuseum.de.

 

Artikel kommentieren:

*